Immissionsüberwachung

Die Gesamtbelastung durch hochfrequente nichtionisierende Strahlung (Mobilfunk, Radio, Fernsehen) wird an ausgewählten Standorten rund um die Uhr durch Messstationen überwacht. Damit kann die Trendentwicklung verfolgt werden.
 
Neben messtechnischen Kontrollen von Sendeanlagen überwacht das Lufthygieneamt die Gesamtbelastung durch hochfrequente nichtionisierende Strahlung (von Mobilfunk, Radio, Fernsehen) an verschiedenen Standorten durch kontinuierliche Messungen. Das Messnetz umfasst zurzeit fünf fixe Stationen; zwei in Basel und je eine in Laufen, Liestal und Oberwil.
Die aktuellen Messdaten können auf der Website des Lufthygieneamts eingesehen werden. Bis anhin wurden keine Überschreitungen der Grenzwerte der NISV registriert.
 
Ausserhalb der Städte und Agglomerationen tragen Rundfunksender zumeist den Hauptteil zur Hintergrundbelastung an hochfrequenter Strahlung bei. In den Siedlungsgebieten dominieren dagegen meistens die Immissionen durch Mobilfunkantennen.



Messdaten Immissionsüberwachung


Anteile an Strahlungsimmissionen


Monitoring-Station des Lufthygieneamts für die kontinuierliche Überwachung von Elektrosmog in der Umwelt. (Quelle: Lufthygieneamt)


Lufthygieneamt beider Basel: Immissionsüberwachung:
» www.baselland.ch/immissionsueb-htm.280545.0.html
Lufthygieneamt beider Basel: Immissionskataster:
» www.baselland.ch/immissionskataster-htm.314306.0.html