Kommissionen zur Beurteilung von Risiken

Bei aussergewöhnlichen Risiken in den beiden Basel werden die entsprechenden Vollzugsstellen durch verwaltungsunabhängige, gewählte Kommissionen unterstützt. Die Kommissionen beziehen in ihre Beurteilungen auch wirtschaftliche und gesellschaftliche Aspekte mit ein.
 
RISKO
Die Kommission für Risikobeurteilung (RISKO) Basel-Stadt hat seit 1999 sieben Projekte vertiefter untersucht und beurteilt. Bei einer Ammoniakkälteanlage ist das Personenrisiko als bedingt tragbar eingestuft worden, wenn verschiedene Verbesserungsmassnahmen umgesetzt werden. Trotz einer geringen Eintretenswahrscheinlichkeit wurde das Risiko bei zwei Erdgas-Kugeltanks als nicht tragbar eingestuft. Innerhalb einer angemessenen Übergangsfrist soll Ersatz durch den Bau eines erdverlegten Röhrenspeichers gefunden werden.
 
Ein weiterer Schwerpunkt der Kommissionsarbeit war die Beurteilung von Risiken, die durch Transporte von gefährlichen Gütern entstehen. Bei den Bahntransporten neben dem Fussballstadion St. Jakob wurden Auflagen in Bezug auf Geschwindigkeit der Gefahrenguttransporte gemacht. Zudem sollen diese bei publikumsintensiven Veranstaltungen eingestellt werden. Im Weiteren befasste sich die RISKO mit der Erweiterung des Euro Airport und den Gefahrentransporten auf dem Rhein, welche nur mit doppelwandigen Schiffen ausgeführt werden dürfen.
 
Im Jahr 2011 wurde die Risikoermittlung der bestehenden Eisenbahnstrecken der Deutschen Bahn DB auf Schweizer Gebiet beurteilt. Im Namen des Kantons formulierte die KCB – unterstützt von der RISKO – eine Reihe von Anträgen, die darauf abzielen, dass die DB im Rahmen des Projekts Ausbau- und Neubaustrecke Karlsruhe – Basel eine Separierung von Güter- und Personenverkehr im Bereich des Badischen Bahnhofs bewerkstelligt und mit baulichen und betrieblichen Massnahmen die Reisenden und Personen in der Umgebung besser gegen Auswirkungen eines Gefahrgutunfalls schützt.
 
Neue Aufgaben
In der Berichtsperiode hat sich die Kommission erstmals zu störfallrelevanten Vorhaben geäussert, die nicht durch die Störfallverordnung StFV erfasst werden. Dabei geht es um Änderungen in Umfeld von entsprechenden Anlagen, welche das Gefährdungspotential beeinflussen. So wurde die RISKO bei der Erweiterung des Stadions St. Jakob im Rahmen des des Erlass eines neuen Bebauungsplans einbezogen. Die Beurteilung von Risiken im Rahmen von Raumplanungsverfahren wird in Zukunft mehr an Gewicht gewinnen.
Mit Hilfe von Mitteilungsblättern informiert die RISKO die Öffentlichkeit von Zeit zu Zeit über ihre Arbeit.  
 
KOBERI
Die basellandschaftliche Kommission zur Beurteilung der Risikoermittlungen hat arbeitsintensive Jahre hinter sich:
Insgesamt wurden 13 Risikoermittlungen, darunter alle Tanklager in den basellandschaftlichen Rheinhäfen beurteilt.
Aussergewöhnlich anspruchsvoll waren die Beurteilungen der Risikoanalyse über den Freizeitpark «aquabasilea» und der Risikoanalyse über den Flughafen Basel-Mulhouse. Dank der Fachkenntnisse der Mitglieder wurden die Risikoermittlungen kritisch hinterfragt und zusätzliche Massnahmen und Abklärungen gefordert. Der Fall aquabasilea war sehr untypisch. Das Gebäude muss so sicher gebaut werden, dass den Besuchern keine Gefahr von den umliegenden grossen chemischen Betrieben und dem Anschlussgleis zur Industriegleisanlage der Chemiekonzerne im Raum Schweizerhalle droht. Mittels eines parlamentarischen Vorstosses wurde verlangt, die Kommission solle auch die Risikoanalyse zum EuroAirport EAP Basel-Mulhouse beurteilen. 2011 und 2012 wurde die erste LCNG-Tankanlage (LCNG = liquified compressed natural gas) geplant. Diese Anlage ermöglicht die Versorgung von Erdgastankstellen unabhängig des bestehenden Erdgasnetzes. Die Inbetriebnahme der Anlage ist im April 2013 geplant. Diese Anlage wurde durch die KOBERI eng begleitet und setzt neue Sicherheitsstandards für weitere Anlagen in der Schweiz. 
 
Links:
Kommission für Risikobeurteilung Basel-Stadt (RISKO)
Risikokommission 

Basellandschaftliche Kommission zur Beurteilung der Risikoermittlungen
http://www.baselland.ch/koberi.316260.0.html